Kampfmannschaft

22x gegen Hochneukirchen: Die Bilanz

by: FB28

0

Alle bisherigen Duelle

2018/19-A 4:2 (Slukan 2, Ratzinger, Stögerer)

2018/19-H 5:1 (Senft 2, P. Egger, Kleinander, Slukan)

2014/15-A 3:0 (Dorner, Senft, Stögerer)

2014/15-H 2:0 (Mazic, Wellisch)

2003/04-H 4:2 (F. Blazanovic 2, Schmid, Pulai)

2003/04-A 3:0 (Schmid 2, F. Blazanovic)

2002/03-A 0:2 (—)

2002/03-H 0:1 (—)

1992/93-H 2:1 (Hausecker, U. Koglbauer)

1992/93-A 1:0 (Svirloch)

1991/92-H 4:1 (Grill 2, Sandhofer 2)

1991/92-A 3:3 (Weinzettl 3)

1990/91-A 0:1 (—)

1990/91-H 4:1 (W. Schober 2, Resch, Grill)

1988/89-A 2:3 (Nagl, Wiesenhofer)

1988/89-H 4:3 (Nagl 2, Baumann, U. Koglbauer)

1987/88-A 2:1 (Nagl, Baumann)

1987/88-H 0:1 (—)

1985/86-A 4:2 (Grill 2, Dworak, C. Schober)

1985/86-H 2:1 (Hausleber, Morgenbesser)

1984/85-A 4:2 (Schneider, Pototschnik, Hausleber, Grill)

1984/85-H 3:0 (W. Hecher, Egger, Kohn)

Head to Head, 56:28 Tore

  • Siege
  • Unentschieden
  • Niederlagen

Auswärtsbilanz, 26:16 Tore

  • Siege
  • Unentschieden
  • Niederlagen

Die besten Torschützen

  • Günther Grill
  • Klaus Nagl

Die Duelle in der letzten Saison

Letzten Herbst erlebte der SVSF nach starkem Start eine handfeste Krise, ähnlich jener von zuletzt. Pottschach verlor dreimal am Stück, dann kam Hochneukirchen nach Pottschach. Und der SVSF schoss sich den Frust von der Seele. 5:1 hieß es am Ende, einige schöne Tore waren dabei. Es war der höchste Sieg gegen Hochneukirchen überhaupt. Im Rückspiel eine andere Situation: Die Mannsfeldner-Elf ohne etliche Stammkräfte, dennoch präsentierte sich die Mannschaft stark und trug einen klaren und verdienten 4:2-Auswärtssieg davon.

Zuletzt sechs SVSF-Siege in Folge

Schon vor den beiden Siegen in der letzten Saison lief es für den SVSF gegen die Hochneukirchner mehr als ordentlich: In der Meistersaison 2014/15 gewann die damalige Elf von Spielertrainer Harry Bock im Frühjahr auswärts mit 3:0. Martin Dorner brachte den SVSF kurz vor der Pause (43.) in Führung, nach Wiederbeginn doppelten Kevin Senft (70.) und Philipp Stögerer (90.) nach. Ein gelungener Auftritt. Im Hinspiel tat sich der SVSF deutlich schwerer: Trotz starker Leistung gelangen die entscheidenden Tore durch Slobodan Mazic (80.) und Marvin Wellisch (82.) erst spät. Elf Jahre davor, 2003/04, es war wieder eine Meistersaison, setzte sich die damalige Fuxreiter-Elf im Herbst auswärts ebenfalls mit 3:0 durch. Thomas Schmid (2., 28.) sowie der Obmann (41.) stellten den klaren Sieg schon vor der Pause sicher. Im Rückspiel daheim musste man mehr kämpfen: Zur Pause 1:0 vorne, lag Pottschach nach 57 Minuten plötzlich 1:2 hinten, ehe der Obmann mit einem Doppelpack (58., 66.) die Partie drehte, Geza Pulai machte den Deckel drauf (82.).

Fünf Niederlagen kassiert

In bisher 22 Vergleichen musste sich der SVSF lediglich fünf Mal geschlagen geben. In der Saison 2002/03 blieb Pottschach in beiden Duellen ohne Tor und Punkt. In Runde 1 war die Überraschung groß, als der SVSF trotz klarer Dominanz durch ein Freistoßtor (70.) mit 0:1 verlor, das Rückspiel am letzten Spieltag der Saison verlor Pottschach mit 0:2. Gegentore in der 1. und 44. Minute besiegelten die Niederlage. Niederlage Nummer 3 kassierte Pottschach im Frühjahr 1991. Nach Debakeln gegen Grünbach (0:5) und Willendorf (0:4) musste sich die Truppe von Trainer Edi Schneider auch in Hochneukirchen, damals noch am alten Platz, mit 0:1 geschlagen geben. Die vierte Niederlage ohne geschossenes Tor ereignete sich im November 1987, in der 1. Klasse Süd gab´s eine 0:1-Heimniederlage. Ein Jahr später verlor der SVSF ein Entscheidungsspiel um den Abstieg auswärts mit 2:3 und musste in der Folge in die 2. Klasse absteigen.

Weinzettl-Hattrick auf Schnee

Nur ein einziges Mal trennten sich Pottschach und Hochneukirchen in 22 Duellen Unentschieden. Es war im Spätherbst 1991, als der SVSF auf Schneeuntergrund in Hochneukirchen früh durch Wiwi Weinzettl in Führung ging (8.). Die Führung hielt eine Minute, in der Folge geriet Pottschach zweimal in Rückstand, und zwar durch einen Elfmeter in der 44. Minute und ein zweites Mal in der 68. Minute. Beide Male war es erneut Weinzettl, der zurückschlug. Gleich nach der Pause glich er zum 2:2 aus (46.), zehn Minuten vor Schluss erzielte der Goalgetter auch das 3:3. Nach 17 Toren in 13 Herbstspielen war das Kapitel „Weinzettl in Pottschach“ leider wieder erledigt.

Vier SVSF-Siege zum Auftakt

Von 1984 bis 1992 hatte man eigentlich regelmäßig das Vergnügen, nur 1986/87 und 1989/90 traf man nicht aufeinander. Die ersten vier Duelle gingen allesamt an den SVSF: Die beiden Auswärtsspiele 1985 und 1986 endeten mit 4:2-Erfolgen der Pottschacher. Vor allem der letzte der beiden Siege war erwähnenswert, denn Pottschach sicherte sich durch den Sieg am letzten Spieltag 1986 den Meistertitel in der 2. Klasse Wechsel.

Grill und Nagl treffsicher

Mit Dominik Slukan, Kevin Senft, Thomas Schmid, Filip Blazanovic und Wolfgang Weinzettl schafften fünf Spieler drei Tore gegen den HSV. Der zweitbeste Torschütze ist Klaus Nagl, der gegen Hochneukirchen gleich vier Mal das Leder im Tor versenkte, und zwar in drei aufeinanderfolgenden Partien zwischen 1987 und 1989. Eine noch bessere Bilanz hat nur Jahrhundert-Fußballer Günther Grill, der gleich sechs Tore gegen den USC Hochneukirchen erzielen konnte. Zwei davon beim Meisterstück 1986 und zwei auch im Jahre 1992 beim 4:1-Heimsieg (Tore in der 10. und 90. Minute).

355 total views, 3 views today

Leave a comment