Kampfmannschaft

Zeitreise auf den Schneeberg

by: FB28

0

Alle bisherigen Duelle

2018/19-H 2:1 (Stögerer, Senft)

2018/19-A 2:0 (Senft 2)

2017/18-A 5:1 (Senft 2, Fekete, P. Egger, Orhan)

2017/18-H 3:2 (P. Egger 2, Stögerer)

2014/15-H 9:1 (Mazic 3, Marku 2, Stögerer 2, Radulovic, Senft)

2014/15-A 4:2 (Radulovic, Mazic, Dorner, Kleinander)

2013/14-A 1:0 (Stögerer)

2013/14-H 3:2 (Mazic 2, Radulovic)

2012/13-A 2:3 (Mazic, Radulovic)

2012/13-H 4:2 (Radulovic 2, Stögerer, Mazic)

2007/08-H 3:0 (Mohr 2, Maniatis)

2007/08-A 1:1 (Mt. Hecher)

2006/07-H 0:2 (—)

2006/07-A 4:0 (Staufer 2, Schmid, Böck)

2004/05-H 1:1 (Teichmeister)

2004/05-A 1:3 (F. Blazanovic)

1996/97-H 2:1 (M. Walk, J. Koglbauer)

1996/97-A 5:1 (Slukan 2, M. Walk, Hausecker, B. Walk)

1995/96-H 1:1 (Zottl)

1995/96-A 5:2 (Slukan 3 F. Blazanovic 2)

1994/95-H 4:1 (W. Schober, Zottl, I. Blazanovic, F. Blazanovic)

1994/95-A 2:3 (Slukan 2)

1993/94-A 3:3 (Zottl, Mach, F. Blazanovic)

1993/94-H 2:1 (Svirloch, Birkas)

1990/91-H 2:2 (Schwendenwein, Grill)

1990/91-A 1:4 (Grill)

1989/90-A 3:2 (Scherz, Leitner, U. Koglbauer)

1989/90-H 1:1 (Hausecker)

1985/86-H 2:0 (Grill, Dworak)

1985/86-A 5:1 (Dworak, Mach, Morgenbesser, Grill, Eigentor)

1984/85-H 4:1 (Bliem 2, Grill, Dworak)

1984/85-A 5:0 (Egger 2, Pototschnik, Grill, Schuster)

1975/76-H 5:1 (Reisenbauer, Deller, Egger, Seelhofer, R. Kögler)

1975/76-A 1:1 (Mies)

1974/75-H 4:1 (R. Kögler, Egger, Kabinger, Kautz)

1974/75-A 0:5 (—)

1973/74-A 1:1 (Posch)

1973/74-H 2:0 (Posch, Pfalzer)

1972/73-A 3:5 (Ackerl, Kabinger, Posch)

1972/73-H 0:2 (—)

1971/72-A 2:3 (Pfalzer 2)

1971/72-H 0:1 (—)

1970/71-A 1:5 (Bichler)

1970/71-H 0:0 (—)

1969/70-A 1:3 (Haberler)

1969/70-H 1:1 (Gettmann)

1967/68-H 1:3 (F. Schneider)

1967/68-A 0:4 (—)

1965/66-A 0:8 (—)

1965/66-H 4:2 (Haberler 2, Posch I, Reisenbauer)

1964/65-H 1:3 (Pototschnik)

1964/65-A 1:2 (Reisenbauer)

1962/63-A 2:2 (Eigentore 2)

1962/63-H 1:4 (Ottersböck)

1961/62-H 1:2 (Arbeiter)

1961/62-A 1:6 (Arbeiter)

1960/61-H 1:1 (Hauer)

1960/61-A 1:2 (Pichler)

1959/60-H 4:1 (Plochberger 3, Hauer)

1959/60-A 0:1 (—)

1957/58-A 4:1 (Sailer, E. Dorfstätter, Selhofer)

1957/58-H 6:0 (E. Dorfstätter 2, Hauer 2, Jeschek, Plochberger)

1956/57-H 9:1 (???)

1956/57-A 3:0 (???)

Head to Head, 150:108 Tore

  • Siege
  • Unentschieden
  • Niederlagen

Die besten Torschützen

  • Slobodan Mazic
  • Stjepan Slukan
  • Philipp Stögerer
  • Kevin Senft
  • Zoran Radulovic
  • Günther Grill

Die Duelle in der letzten Saison

Vergangene Saison traf man sich ausnahmsweise gleich dreimal zum Tanz. Im August 2018 führte der SVSF nach einem Doppelpack von Kevin Senft (23., 27.) mit 2:0, ehe das Flutlicht in der 63. Minute ausfiel. So musste man Wochen später für 27 Minuten nochmal rauf nach Puchberg, dabei änderte sich nichts mehr am Ergebnis. Das Rückspiel war bedeutend aufreibender: Pottschach geriet bereits in der 6. Minute in Rückstand und schaffte erst mit dem Pausenpfiff den Ausgleich durch Philipp Stögerer (45.). Nach Wiederanpfiff dauerte es nicht lange, ehe Kevin Senft den 2:1-Sieg sicherstellte (49.).

Zuletzt acht SVSF-Siege in Folge

Mit 30:22-Siegen führt der SVSF Pottschach in der Derby-Zeitrechnung. Das auch aufgrund von zuletzt acht Siegen in Serie. In der Saison 2017/18 gewann der SVSF das Heimspiel unter dramatischen Umständen. Puchberg führte bis zur 92. Minute mit 2:1 in der Moving-Arena, ehe Philipp Egger und Philipp Stögerer für einen sensationellen 3:2-Sieg sorgten. Weniger Wirbel gab´s im Rückspiel, als Pottschach schon nach 27 Minuten mit 4:0 in Führung lag und schließlich mit 5:1 gewann. In der Meistersaison 2014/15 lag Pottschach in Puchberg zur Pause mit 1:2 hinten, drehte die Partie aber noch und gewann 4:2. Bei der Übergabe der Meistermedaillen im Juni 2015 drehte der SVSF ordentlich auf und schoss den ATSV gleich mit 9:1 vom Platz. Knapper ging´s in der Saison 2013/14 zu. Beide Male gewann Pottschach knapp. Zu Hause bekam man nach 3:0-Vorsprung noch das Zittern (81., 87.), auswärts landete man einen Arbeitssieg (Philipp Stögerer traf in der 48. Minute).

Die höchsten Siege und Niederlagen

Vom 9:1-Kantersieg gab´s oben schon was zu lesen, ein weiteres Mal endete das Derby ebenfalls mit demselben Resultat. Es war im Frühjahr 1957, als der SVSF im letzten Saisonspiel Puchberg abfertigte. Im selben Jahr 1957 feierte Pottschach den insgesamt dritthöchsten Sieg. 6:0 hieß es am Ende, ein Puchberger brach sich am Ende die Hand, Pottschach wurde Meister der 1. Klasse Süd, Puchberg wurde mit nur vier Punkten Letzter. Fehlt noch ein 5:0-Sieg im Oktober 1984, auch damals beendete der ATSV die Meisterschaft in der 2. Klasse Wechsel auf dem letzten Platz. Blickt man auf die höchsten Niederlagen des SVSF zurück, fällt einem sofort das 0:8-Debakel im März 1966 auf. Auf tiefem Boden und bei starkem Wind stand es schon zur Pause 0:5. Die zweithöchste Niederlage ereignete sich am ersten Spieltag der Saison 1961/62. Pottschach lief zweite Hälfte in ein 1:6-Debakel, Puchberg verschoss sogar noch einen Elfmeter.

Slobo vor Sluki am erfolgreichsten

Mit acht Toren gegen Puchberg ist der Serbe Slobodan Mazic erfolgreichster Derbytorschütze aller Zeiten. Ihm am nächsten kommt Stjepan Slukan, der sieben Mal treffen konnte. Das Ganze schaffte er in nur drei Partien. Ein Dreierpack 1995, und Zweierpacks 1994 und 1996 waren nötig. Interessant: Sluki wechselte die Fronten für kurze Zeit und lief für die Puchberger (auch gegen Pottschach) auf. Mit sechs Toren gegen Puchberg teilen sich Philipp Stögerer, Kevin Senft, Zoki Radulovic und Günther Grill den Rest des Farbkuchens auf. Die beiden Ersten könnten es in der Rangliste durchaus noch nach ganz oben schaffen.

Das Meisterfinale 1963

Dieses denkwürdige Spiel verdient eine genauere Betrachtung. Letzte Runde in der Bezirksgruppe Südwest. Puchberg 29 Punkte, Pottschach 28 Punkte. Das bedeutet: Der SVSF braucht im letzten Spiel der Saison einen Sieg, um Meister zu werden. Dem ATSV reicht ein Unentschieden. 800 Zuschauer waren Zeuge eines verrückten Spiels. Der erste Aufreger: Puchberg musste nach einem Platzverweis bereits ab der 10. Minute mit einem Mann weniger auskommen. War egal, denn der Gastgeber ging dennoch in Führung (29.) und erhöhte nach der Pause sogar auf 2:0. Pottschach musste nun kommen und tat das auch. In der letzten halben Stunde drückte der SVSF. Nach zwei Puchberger Eigentoren stand es plötzlich 2:2. Dabei blieb´s trotz größter Anstrengungen der Pottschacher leider. Puchberg wurde Meister. Der SVSF schaffte es ein Jahr später.

Derbys, die Geschichte schrieben I

Im Juni 1958 sicherte sich der SVSF den Meistertitel in der 1. Klasse Süd dank eines 4:1-Auswärtssieges in Puchberg. Ein Sieg musste her, bis es aber soweit war, zeigten sich die Pottschacher nervös. Erst mit der 1:0-Führung (57.) legten die Mannen von Spielertrainer Josef Plochberger die Fesseln ab und siegten noch mit 4:1. Im Herbst 1959 verlor der SVSF durch ein Tor in der 20. Minute mit 0:1, Pottschach damals stark ersatzgeschwächt. Alfred Adelbauer spielte sowohl in der Reserve als auch in der Kampfmannschaft durch!!! 1960/61 war das Derby ein Duell um den Titel. In Puchberg verlor Pottschach nach Führung mit 1:2, der SVSF traf vier Mal den Pfosten. Im Juni 1965 bedeutete eine 1:3-Niederlage in Puchberg den Abstieg aus der 1. Klasse Süd. Reini Reisenbauer und Karl Pototschnik kassierten die rote Karte, ein Elfer bedeutete die Entscheidung.

Derbys, die Geschichte schrieben II

Im Herbst 1965 lag Pottschach in Puchberg nach einer Viertelstunde mit 1:2 zurück. Dann verletzte sich Harald Liesbauer. Weil es damals noch keine Einwechslungen gab, spielte der SVSF zu zehnt weiter. Ein verschossener Puchberger Elfmeter (30.) stellte die Partie auf den Kopf: In Hälfte zwei spielte sich die Elf von Trainer Ludwig Schallmaier in einen Rausch und gewann noch mit 4:2. Nach dem Spiel wurde Doppel-Torschütze Anton Haberler auf Schultern vom Platz getragen. Böse Puchberg revanchierten sich im Rückspiel, gewannen 8:0 und wurden Meister. Im November 1974 spielten beide Teams in der 1. Klasse Süd eine gute Rolle. Am letzten Herbstspieltag stand es zur Pause 0:0, ehe Pottschach 20 rabenschwarze Minuten erlebte. Von der 48. bis 65. Minute kassierte man fünf Gegentreffer, Endstand 0:5.

Derbys, die Geschichte schrieben III

Im Juni 1990 wurde das Spielfeld in Pottschach saniert. Die letzten vier Spiele fanden auswärts statt. Auch das letzte Heimspiel gegen Puchberg war keines, gespielt wurde in Ternitz. Die Partie endete 2:2. Im Mai 1994 wurde ein gewisser Filip Blazanovic von Coach Reini Reisenbauer in der 70. Minute auf´s Feld geschickt. Es war der erste Einsatz für den damals 15-Jährigen in der KM, zehn Sekunden nach seiner Einwechslung traf er zum 3:3-Endstand. Im Herbst 1994 führte Pottschach nach einem Doppelpack von Stjepan Slukan (1., 17.) früh mit 2:0 und verlor die Partie noch vor der Pause (23., 36., 40.). Puchberg verschoss in Minute 42 einen Elfer, nach Wiederbeginn versagte auch Michi Hausecker vom Elferpunkt (58.), es blieb beim 2:3. Im April 2005 erzielte Thomas Teichmeister den 1:1-Ausgleich erst in der 93. Minute.

Auswärtsbilanz, 67:66 Tore

  • Siege
  • Unentschieden
  • Niederlagen

413 total views, 1 views today

Leave a comment