Mannsi-Boys wollen auch Willendorf bezwingen

Kopie von DSC_1513

Das letzte Viertel der Meisterschaft beginnt mit einem Heimspiel gegen den SV Willendorf. Nach dem (etwas überraschenden) Auswärtssieg in Scheiblingkirchen macht der SVSF im Finish Jagd auf eine starke Endplatzierung. Chancen auf den zweiten Platz hat auch noch die U23, die um 15.00 Uhr ankickt. Die KM startet um 17.00 Uhr. Dazu wird am Samstag das 20-jährige Jubiläum der SVSF-Fanhütte gefeiert. Ein Grund mehr, den Weg in die Moving-Arena zu finden…

 

SVSF-Check

Vier Mal hintereinander hatten die Pottschacher auswärts Haue kassiert: Ausgerechnet in Willendorf (2:3) begann die Serie der Auswärtspleiten. Es folgten die wenig grandiosen Gastspiele in Neunkirchen (2:6), Schlöglmühl (2:5) und Natschbach (1:2). Weil Gegner Scheibling zu Hause auch keine üble Serie sein Eigen nennen konnte (nur eine Heimniederlage in 28 Spielen), rechneten viele damit, dass Pottschach im Pittentalstadion abstinken würde. Was die Jungs von Coach Manuel Mannsfeldner dann aber in den ersten 45 Minuten auf die Weise zauberten, war so ziemlich das Beste in dieser Punktejagd. Während Scheibling bis auf eine kurze Phase nach 15 Minuten überhaupt nicht zur Entfaltung kam, setzte Pottschach zahlreiche Nadelstiche. Im Stile einer Topmannschaft schoss der SVSF eine glatte, aber auch verdiente 3:0-Pausenführung heraus. Ein von Käpt´n Philipp Stögerer verwandelter Elfer, ein direkt verwandelter Freistoß sowie ein klasse vorgetragener Angriff wurden jeweils von Kevin Senft verwertet. Dass die Scheiblingkirchner nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen sind, bewiesen sie dann in den zweiten 45 Minuten. Da geriet der SVSF mit Fortdauer der Partie immer stärker unter Druck. Das Drei-Tore-Polster schrumpfte bis ins Finish bedenklich. Erst nach acht Minuten Spielzeit war das Schwitzen zu Ende: Mit ein wenig Glück retteten unsere Jungs die drei Punkte über die Runden. Was sind die Folgen aus dem Spiel? Pottschach hat Selbstvertrauen für´s Saisonfinish gesammelt. Der Haken: Gegen Willendorf fehlt Kevin Senft wegen der fünften gelben Karte, dafür kehren die Lechner-Brüder Messi und Klaus wieder in den Kader zurück.

Personelles: Senft (gesperrt), P. Egger (verletzt), G. Egger (verletzt), Wellisch (fraglich), K. Lechner (nach Sperre retour), M. Lechner (nach Sperre retour), Ratzinger (8GK), Kainrath (4GK).

 

Willendorf-Check

Die Rückrunde haben sich die Willendorfer sicher anders vorgestellt. Nur am ersten Spieltag im Frühjahr lief es gut, denn da wurde in Puchberg mit 1:0 gewonnen. Seit damals allerdings sind acht Spiele vergangen, in denen die Jungs von Trainer Cosmin Petelean keinen einzigen Sieg davontragen konnten. Bitter waren vor allem die Niederlagen in St. Egyden (nach 1:0-Führung noch 1:2 verloren), gegen Natschbach (katastrophale erste Halbzeit), Schottwien (1:4-Auswärtspleite) und Ternitz (nach 2:1-Pausenführung 2:4 verloren). Auch mit dem 2:2 in Grünbach (den Ausgleich kassierte man erst spät) konnte man nicht zufrieden sein. Auch am vergangenen Spieltag sah es verdammt früh nach einer weiteren klaren Niederlage aus. In Howodo lag Willendorf bis kurz vor der Pause mit 0:3 hinten. Mit dem Anschlusstreffer zum 1:3 änderte sich der Verlauf des Spiels aber erheblich. Der SVW kam auf und schaffte den mehr als sensationellen 3:3-Ausgleich. Und erneut schienen sie am Ende mit leeren Händen dazustehen. 3:4 lag Willendorf hinten, ehe Göcmen zehn Minuten vor Schluss noch das 4:4 erzielte und seiner Mannschaft somit einen wichtigen Punkt sicherte. Speziell für die Moral ist das Unentschieden wichtig. Und wenn man schon beim Tabellendritten punkten kann, warum soll es nicht auch beim Vierten klappen?

Personelles: Posch (verhindert), Ferenczik (4GK), Ütük (4GK), Göcmen (4GK).

 

Matchstatistik

Zwei Siege in Folge für die Pottschacher, die im Mai noch maximal unterwegs sind (war ja auch nur ein Spiel :-). Zu Hause dauert die Serie nun schon länger: Die letzten vier Heimpartien konnten (zum Teil knapp) gewonnen werden. Eher nicht so prickelnd läuft es für die Willendorfer: Acht Spiele ohne Sieg, auswärts seit vier. Im Hinspiel siegte Willendorf mit 3:2. Nachdem Pottschach vor der Pause die Dinge im Griff hatte und 1:0 führte, verlor man nach Wiederbeginn die Kontrolle und kassierte mehr als vermeidbare Gegentore. Daheim klappte es gegen die Willendorfer zuletzt ganz gut: Sechs Spiele, fünf Siege, ein Remis. Das letzte Mal, dass die Willendorfer in Pottschach gewonnen haben, war 1992, also vor 27 Jahren. Im Head to Head von 31 Duellen führt der SVSF mit 17:8-Siegen klar. Schiedsrichter der Partie ist Kadrija Dajic…

SVSF-Form

Gesamt 2-0-0, Heim 4-0-0.

Willendorf-Form

Gesamt 0-3-5, Auswärts 0-2-2.

Gesamtbilanz

31, 17-6-8, 65:45 Tore

Heimbilanz

15, 10-1-4, 29:20 Tore

 

Alle Duelle

2018/19-A 2:3 (Stögerer, M. Kleinander)

2017/18-H 3:1 (Fahrner, Senft, Fekete)

2017/18-A 2:2 (Nyari 2)

2014/15-H 1:0 (Mazic)

2014/15-A 4:0 (Radulovic 2, Bock, Dorner)

2013/14-A 1:2 (Fahrner)

2013/14-H 7:0 (Mazic 3, Radulovic 2, Pichler, Klammer)

2012/13-A 4:3 (Mazic 3, Radulovic)

2012/13-H 4:3 (Mazic 2, Bock, Egger)

2005/06-A 3:1 (Koronczai 2, Staufer)

2005/06-H 1:1 (Schmid)

1992/93-A 2:1 (Svirloch, Zottl)

1992/93-H 2:1 (Leitner 2)

1991/92-H 0:2 (—)

1991/92-A 0:5 (—)

1990/91-H 0:4 (—)

1990/91-A 0:2 (—)

1989/90-H 2:1 (U. Koglbauer, Scherz)

1989/90-A 1:0 (Pototschnik)

1985/86-H 0:1 (—)

1985/86-A 0:0 (—)

1984/85-H 0:1 (—)

1984/85-A 2:2 (Klieber, Grill)

1968/69-A 7:2 (Bichler 3, Plank, A. Posch, Blum, Ackerl)

1968/69-H 2:2 (Gettmann, A. Posch)

1966/67-H 1:0 (Liesbauer)

1966/67-A 2:1 (Ottersböck, F. Schneider)

1965/66-H 1:0 (Ackerl)

1965/66-A 1:1 (Brenner)

1963/64-A 5:0 (Bichler 2, Reisenbauer 2, Pototschnik)

1963/64-H 5:3 (Pototschnik 3, Reisenbauer, Haberler)

Use Facebook to Comment on this Post

Dein Kommentar ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


1 × = vier

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>