Platz 1: Neunkirchen vor dem großen Wurf

Kopie von DSC_8239

Wie schon vor einem Jahr heißt der Herbstmeister auch heuer SC Neunkirchen. Diesmal ist der Vorsprung auf den ersten Verfolger aber doppelt so groß. Sechs Punkte liegt man vor Hochwolkersdorf. Schwer anzunehmen, dass die Röcher-Boys die Rückrunde auf die leichte Schulter nehmen werden. Dabei präsentierte man sich heuer weniger souverän als vergangenes Jahr. 32 Punkte in 12 Spielen 2017, diesmal 30 in 13 Partien. Einziges Streichtresultat war das Derby am zweiten Spieltag in Pottschach, als man sich nach 1:0-Vorsprung noch die Butter vom Brot nehmen ließ. Drei Unentschieden kamen ebenfalls dazu. In allen dreien lag der SC bis kurz vor Ende hinten, um doch noch wenigstens einen Punkt zu sichern. In Mönich traf man erst in der 94. Minute zum 4:4, in Natschbach und Ternitz kurz vor Schluss. Ansonsten lief es für die Hauptstädter absolut nach Wunsch. Zu Hause blieb man gegen Hochneukirchen im Duell der Trainerbrüder knapp siegreich. Eine positive Schnittpartie stellte sicherlich auch das Heimspiel gegen St. Egyden dar, als man nach 1:2-Rückstand die Partie noch drehen konnte. Ansonsten fuhr der, offensiv nach wie vor bärenstarke SC bis zum Ende klare Siege ein. Willendorf kam genauso unter die Räder wie Puchberg, Schlöglmühl, Schottwien und Grünbach. Die Auswärtspartie beim späteren Vize Howodo konnte ebenfalls souverän gewonnen werden. Und auch die Nagelprobe als bereits feststehender Herbstmeister wurde erfolgreich bestanden: In Scheiblingkirchen ließ man erst am Ende Hektik aufkommen. Nach einem dritten und einem zweiten Platz stehen die Röcher-Schützlinge diesmal vor dem großen Wurf. Die 2. Klasse Wechsel gratuliert zum Herbstmeister. Gleichzeitig heißt es aber: “Obacht!”

 

ALLE SPIELE

1 H WIL 7:0 (1:0 8., nach dem 2:0 32. ungefährdet, Gegner dominiert und abgeschossen)

2 A POT 1:2 (mehr Ballbesitz, 1:0 20., aber 1:1 27., Chancen vergeben, ausgekontert 1:2 86.)

3 H HNK 2:1 (ab 17. in Überzahl, Standards am Ende entscheidend, 1:0 32., 1:1 46., 2:1 59.)

4 A MÖN 4:4 (1.HZ 2:0 nach 17., Pause aber 2:2, 2.HZ 2x hinten, 2x ausgeglichen, 4:4 94.)

5 A HOW 4:1 (nach 1:0 15. abgefallen, 1:1 20., ab 2:1 59. besser und nachgesetzt, 64.+89.)

6 H PUC 5:1 (starker Beginn, 4:0 nach 20 Minuten, danach Partie souverän kontrolliert)

7 A SML 6:0 (ab 1:0 14. klar besser, Pause schon 2:0, Doppelschlag 66.+67., klarer Sieg)

8 H EGY 3:2 (1.HZ eher mau, Pause 0:1, 2.HZ 1:1 und 1:2 hinten, im Finish stark, 63.+82.)

9 A NAT 3:3 (1.HZ schwach und 1:2 hinten, 2.HZ besser, dennoch lange 2:3 hinten, 3:3 87.)

10 H SOW 8:0 (ab 1:0 10. klar besser und immer dominanter, Pause 4:0, 2.HZ nachgelegt)

11 A TER 1:1 (30 Min. lang schwach und 0:1, dann besser und gedrückt, Elfer zum 1:1 88.)

12 H GRÜ 5:0 (Spiel gemacht, aber schwer getan, bis 70. nur 1:0, dann aber konsequent)

13 A SK 3:2 (1:0 15., danach cleverer, 58.+74. 3:0, am Ende durch 2 Elfer 78.+96. gezittert)

nk1 nk2 nk3 nk4 nk5 nk6 nk7 nk8

Use Facebook to Comment on this Post

Dein Kommentar ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


6 − fünf =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>