Test der offenen Tür: 7:7 gegen Wöllersdorf

DSC_0008

Ja! Es stimmt wirklich. 7:7 endete das sonntägige Testspiel zwischen dem SVSF Pottschach und dem ATSV Wöllersdorf. Der Schreiber dieser Zeilen kann sich nicht erinnern, dieses Ergebnis schon mal erlebt zu haben, nicht einmal in den damaligen Jugendzeiten.

 

Beide Mannschaften bekleckerten sich in Steinbrunn vor allem defensiv nicht mit Ruhm. Dabei begann der SVSF ordentlich: Das erste Tor war gleichzeitig das schönste, das von der Mannsfeldner-Elf erzielt wurde. Über drei Stationen landete der Ball bei Gerhard Egger, der keine Probleme hatte, den Ball im Tor unterzubringen. Auf´s Klo hätte man nicht gehen dürfen. Denn nur fünf Minuten später führten die Wöllersdorfer bereits mit 2:1. Bereits da fing die Misere an. Die Wöllersdorfer haben da im Winter ein paar Mann mit Qualität dazubekommen, die jeden Pottschacher Fehler bestraften. Fast 30 Minuten lang sollte kein Tor fallen, obwohl der SVSF eines erzielen hätte müssen. Janos Marosi scheiterte am gegnerischen Keeper, und Kapitän Philipp Stögerer versemmelte sogar einen Elfmeter. So kam es, dass man kurz vor der Pause einmal mehr ins offene Messer lief und das 1:3 kassierte. Pause!

 

Nach Wiederbeginn begann der SVSF wieder gut: Etwas mehr als eine Viertelstunde gespielt und es stand 3:3. Zuerst traf Gerhard Egger mit seinem zweiten Treffer zum 2:3, dann traf Muri Behluli per Standard. 62 Minuten waren da gespielt. In den letzten 22 Minuten fielen die Treffer dann wie die reifen Früchte: Zweimal geriet Pottschach mit 3:4 und 4:5 in Rückstand, beide Male glichen unsere Jungs relativ schnell aus. Ein Freistoß von Muri Behluli passte genau, dann erzielte Janos Marosi seinen Premierentreffer im Dress des SVSF. Und um das Dilemma perfekt zu machen, schlug es in den letzten acht Minuten noch vier Mal ein. Gleich auf 7:5 zogen die Wöllersdorfer davon, doch Pottschach zeigte Moral: In der 88. Minute verkürzte Gerhard Egger mit einem Kraftakt zum 6:7, mit dem letzten Angriff versenkte Janos Marosi einen Kopfball zum unfassbaren 7:7-Endstand.

 

Fazit: Wo soll man anfangen? Wenn man sieben Tore schießt, übertrifft man sich im Nachhinein für gewöhnlich in Lobesarien. Okay, die Offensive war in Ordnung. Aber die Angreifer sind auch die ersten Verteidiger, und in dieser Hinsicht muss man attestieren, dass die gesamte Mannschaft abwehrtechnisch katastrophal agierte. Der Abwehrkette hinten allein die Verantwortung zuzuschieben, wäre also falsch. Trainer Manuel Mannsfeldner war nach Spielende bedient. Bis zum Saisonauftakt sind es keine zwei Wochen mehr. Der Neunkirchner SC hat deutlich mehr Offensivklasse als Wöllersdorf aufzuweisen (auch wenn die in dieser Form sicher mehr als die 6 Punkte in der Hinrunde machen werden), darum muss hier der Hebel angesetzt werden. Schon am Donnerstag geht´s wieder raus, diesmal auf echten Rasen nach Bad Erlach. Schon dort wird man sich stabiler präsentieren müssen…

 

HIGHLIGHTS

6. TOR SVSF. Marosi mit dem schönen Pass auf P. Egger, der die Seite runter, Stangler, G. Egger in der Mitte ohne Probleme. 1:0.

8. TOR WÖLLERSDORF. Eine weite Flanke wird nicht ordentlich geklärt, Quantschnigg trifft im zweiten Versuch ins lange Eck. 1:1.

12. TOR WÖLLERSDORF. Nach einem Einwurf am eigenen 16er vertändelt Stögerer den Ball, den Querpass braucht der Stürmer nur mehr einzuschieben. 1:2.

16. Nach Diagonalpass Fahrner wird P. Eggers Schuss mit Mühe vom Goalie abgewehrt.

32. Marosi vergibt allein vor dem gegnerischen Goalie.

36. P. Egger wird im Strafraum gelegt. Stögerer scheitert mit dem mittig geschossenen Strafstoß am Keeper.

43. TOR WÖLLERSDORF. Der SVSF zu weit aufgerückt, Pass durch die Abwehr, quergelegt, eingeschossen. 1:3.

54. TOR SVSF. Marosi legt per Kopf für G. Egger auf, der trifft von der Strafraumgrenze. 2:3.

60. Eckball Behluli. Bektesi trifft die Stange.

62. TOR SVSF. Eine Freistoßflanke von Behluli wird von keinem mehr berührt und landet im langen Eck. 3:3.

68. TOR WÖLLERSDORF. Nach einer Flanke köpft der Angreifer ein. 3:4.

69. TOR SVSF. Behluli verwandelt einen Freistoß direkt. 4:4.

71. TOR WÖLLERSDORF. Ein Freistoß passt genau ins Kreuzeck. 4:5.

75. TOR SVSF. Marosi trifft aus 25m genau ins Kreuzeck. 5:5.

82. TOR WÖLLERSDORF. Die Pottschacher Abwehr unsortiert. Wöllersdorf ohne Probleme zum 5:6.

85. TOR WÖLLERSDORF. Der nächste Angriff, das nächste Gegentor. 5:7.

88. TOR SVSF. G. Egger erkämpft sich im 16er den Ball und spitzelt den Ball ins Tor hinein. 6:7.

90. TOR SVSF. Nach einer Freistoßflanke von Behluli köpft Marosi ein. 7:7.

 

SVSF: K. Lechner (46. Puhr), Celik (46. Behluli), Ratzinger, Fahrner (60. Bektesi), Kleinander (67. Fischer), Stögerer (82. P. Egger), P. Egger (46. Mayrhold), G. Egger, Orhan (75. Senft), Senft (46. M. Lechner), Marosi.

 

TORE

1:0 (6.) G. Egger: Stanglpass verwertet (A: P. Egger)

1:1 (8.) Quantschnigg: Flanke unzureichend geklärt, Schuss ins lange Eck

1:2 (12.) Sert: nach Ballverlust und Querpass eingeschoben

1:3 (43.) Deme: vorm Tor quergelegt und eingeschossen

2:3 (54.) G. Egger: Ball per Kopf aufgelegt, Abschluss aus 16m (A: Marosi)

3:3 (62.) Behluli: Freistoßhereingabe von keinem mehr berührt (A: —)

3:4 (68.) Deme: Kopfball nach Flanke

4:4 (69.) Behluli: Freistoß direkt verwertet (F: Mayrhold)

4:5 (71.) Deme: Freistoß ins Kreuzeck

5:5 (75.) Marosi: Schuss aus 25m ins Kreuzeck (A: Stögerer)

5:6 (82.) Deme: aus kurzer Distanz eingeschossen

5:7 (85.) Medvegy: ohne Gegenwehr eingeschossen

6:7 (88.) G. Egger: nach Ballgewinn eingespitzelt (A: —)

7:7 (90.) Marosi: Kopfball nach Freistoßflanke (A: Behluli)

 

GELBE KARTEN

keine

 

SCHIEDSRICHTER

Gökan Görgülü: in Ordnung.

 

KUNSTRASEN STEINBRUNN, 5 ZUSCHAUER.

Use Facebook to Comment on this Post

Dein Kommentar ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


drei + 8 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>