SVSF nimmt wertvolles 2:2-Remis aus Willendorf mit

Kopie von DSC_2471

Nach dem 3:5 am Feiertag gegen Mönich konnte der SVSF am Samstag wieder Pluspunkte sammeln. Ein 2:2 aus Willendorf mitzunehmen ist nicht von schlechten Eltern!

 

Bei ziemlich windigen und unangenehmen Wetterbedingungen entwickelte sich eine flotte Partie mit zunächst leichten Vorteilen für die Willendorfer. Martien vergab eine erste gute Chance, den ersten Sitzer fanden aber die Pottschacher vor, als Martin Nyari allein vor Goalie Hackl auftauchte, aber an selbigem scheiterte. Kurz darauf fiel das 1:0 für die Willendorfer. In der Entstehung sowas von ärgerlich aus Pottschacher Sicht. Denn wenn man hinten rausspielen will, ehrt das eine Mannschaft zwar, wenn dabei aber Fehler passieren, ist der Schaden nicht zu beheben. So auch beim Willendorfer Führungstreffer: Zuerst ein unnötiges Out, dann ein Abspielfehler. Willendorf bestrafte das kaltblütig: Martien musste am Ende nur mehr ins leere Tor einschieben.

 

Der Gegentreffer zeigte auf jeden Fall Wirkung, denn der SVSF geriet in den folgenden Minuten stark unter Druck und hatte Glück, nicht das 2:0 zu kassieren. Ein Tor, erneut durch Martien, erneut davor durch “Tiqi-Kaqa” (so heißt´s, wenn Pottschach unerfolgreich rausspielt), aber wegen (fragwürdigem) Abseits nicht gegeben! Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass der SVSF relativ schnell zum Ausgleichstreffer kam. Michi Kleinander überraschte Willendorfer mit einem weiten Pass auf Martin Nyari. Willendorf-Spielertrainer Petelean verschätzte sich und konnte nur zuschauen, wie Nyari den herauslaufenden Hackl gekonnt überhob. Plötzlich bekam Pottschach Oberwasser. Ein Schuss von Szabolcs Fekete erzeugte Gefahr. Doch weil Pottschach nach einem Freistoß an der Mittellinie es sich einmal mehr nicht nehmen wollte, mit gepflegtem Kurzpassspiel in die Offensive zu kommen, gab es nach dem Hängenbleiber und dem folgenden schnellen Gegenstoß Elfmeter für Willendorf. Martien klar gefällt. Kieteubl lachte sich ins Fäustchen, verlud Schlussmann David Puhr und ließ Willendorf mit einer 2:1-Führung in die Pause gehen.

 

Auf alle Fälle kam der SVSF Pottschach deutlich agiler aus der Pause, spielte mit viel weniger Risiko und war nun gut in der Partie. Kevin Senft scheiterte mit einem Schuss an Hackl, Philipp Egger ebenso. Ein energisches Solo von Michi Kleinander blieb unbelohnt. Auf der Gegenseite streichelte eine von niemandem erwischte Freistoßflanke von Kieteubl die Außenstange. Die größte Chance vergab Saraf, der allein vor Puhr an einem Reflex desselben zerschellte. Die 77. und 78. Minute sollte sich zum Knackpunkt der Partie mausern. Willendorf mit einem Konter, Stanglpass in die Mitte, der eingewechselte Hofstätter machte eigentlich alles richtig, wäre da nicht Muri Behluli gewesen, der den Ball vor der Linie abblockte. Statt 3:1 stand es quasi im Gegenstoß 2:2. Es war eine Kopie des 1:1. Diesmal der weite Ball von Philipp Stögerer, diesmal war es Ütük, der von Martin Nyari abgeschüttelt wurde. Wieder der Heber, Goalie Hackl wieder geschlagen. 2:2! Zu diesem Zeitpunkt war das Resultat gar nicht unverdient. Im Finish sollte sich das aber ändern: Zusehends geriet Pottschach in den Schlussminuten unter Druck. Der SVSF hinten ein ums andere Mal unsortiert und panisch. Mehrere Male brannte es, zweimal hatten die Willendorfer den Sieg auf dem Fuß. Zuerst schoss Ibric einen Volley aus toller Position am langen Eck vorbei. Dann traf derselbe Akteur in der Nachspielzeit zum vermeintlichen 3:2. Doch Schiri Klestil entschied auf Abseits, was die Gastgeber (wahrscheinlich zurecht) in Rage brachte. Dann war Schluss!

 

Pottschach keine 48 Stunden nach der Heimniederlage gegen Mönich körperlich verbessert und spritziger als am Feiertag. Die müden Beine waren kaum zu erkennen. Die beiden Gegentore resultierten aus Geschenken in Folge von Fehlern beim Herausspielen. Wenn man nicht sicher ist, muss man manchmal, auch wenn es nicht schön anzuschauen ist, den Ball mal aufstellen. Schönheitspreise gibt es in der 2. Klasse Wechsel keine zu gewinnen. Das gehört zum Lernprozess der jungen Mannschaft (Haudegen Peter Fahrner fehlte ja gelbrotgesperrt) dazu. Auf der anderen Seite konnte Legionär Martin Nyari sein Torekonto auf neun erhöhen, kein schlechter Schnitt muss man sagen. Mit dem einen Punkt kann man im SVSF-Lager auf jeden Fall zufrieden sein, eher werden die Willendorfer ob zweier vergebener Punkte hadern. Jetzt heißt es, so schnell wie möglich, die Müdigkeit aus den Beinen zu schütteln und nächsten Samstag nochmals alle Kräfte zusammenzunehmen. Schlöglmühl kommt zum Derby in die Moving-Arena. Ein Sieg würde einen positiven Abschluss einer ordentlichen Herbstsaison bedeuten. Das klappt aber nur mit 100 Prozent…

 

HÖHEPUNKTE

16. Stangler Kremnitzer, Martien aus der Drehung daneben.

20. Senft legt für Nyari auf, der scheitert alleinstehend an Hackl.

23. TOR WILLENDORF. Spielerei hinten, Kremnitzer legt quer, Martien schiebt ins leere Tor ein. 1:0!

27. Willendorfer Tor durch Martien wegen Abseits nicht gegeben. Knapp!

31. TOR SVSF. Weiter Ball Kleinander, Petelean verschätzt sich, Heber Nyari über Goalie Hackl passt genau. 1:1!

35. Schlenzer Fekete knapp daneben.

36. TOR WILLENDORF. Elfer für Willendorf nach Foul von Behluli an Martien, Kieteubl versenkt sicher. 2:1!

50. Nyari legt zurück in den Rückraum, Senft zieht ab, Hackl pariert.

58. Ein Freistoßball von Kieteubl wird von keinem erwischt, Außenstange und raus.

60. Flanke Senft, P. Eggers Versuch von Hackl geklärt.

61. Puhr rettet gegen den anlaufenden Saraf.

65. Solo Kleinander, kein Abnehmer in der Mitte.

77. Konter Willendorf, Hofstätter haut den Stangler rein, Behluli rettet auf der Linie.

78. TOR SVSF. Stögerer mit dem weiten Ball, Ütük zieht gegen Nyari den Kürzeren, wieder der Heber. 2:2!

79. Direkt wieder Willendorf. Kieteubl vom 16er drüber.

88. Nach Freistoßflanke kommt Ibric zum Volley, daneben.

91. Ibric schießt ein, Abseits. Knappe, möglicherweise falsche Entscheidung.

 

SVSF: Puhr, Kleinander (87. Musa), Ratzinger, Bektesi, Behluli, G. Egger (67. M. Lechner), P. Egger, Fekete, Stögerer, Senft, Nyari.

 

TORE

1:0 (23.) Martien: quer gelegt und eingeschoben (A: Kremnitzer)

1:1 (31.) Nyari: Heber über den Tormann (A: Kleinander)

2:1 (36.) Kieteubl: Elfer nach Foulspiel (F: Martien)

2:2 (78.) Nyari: Heber über den Tormann (A: Stögerer)

 

GELBE KARTEN

Fekete (45. Foul), Kleinander (52. Foul), Nyari (57. Foul), Ratzinger (58. Foul), Bektesi (84. Foul); Willendorf (23. Kritik, 44. Foul, 51. Foul, 75. Foul).

 

SCHIEDSRICHTER

Marco Klestil: doch etliche Fehler, vor allem Willendorf wird wegen der einen oder anderen Abseitsentscheidung nicht gut auf ihn zu sprechen sein.

 

SPORTANLAGE WILLENDORF, 80 ZUSCHAUER.

Fotos: Günter Benisek.

DSC_2396 DSC_2402 DSC_2405 DSC_2427 DSC_2437 DSC_2445 DSC_2452 DSC_2463 DSC_2471 DSC_2473 DSC_2486 DSC_2491 DSC_2506 DSC_2513 DSC_2521 DSC_2535 DSC_2541

Use Facebook to Comment on this Post

Dein Kommentar ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


drei − = 2

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>