Zöberner Kanoniere warten auf die SVSF-Jungs

Kopie von DSC_1053

Erstmals nach langer Zeit herrscht beim SVSF Pottschach wieder so etwas wie Hochstimmung. Schuld daran ist der (überraschende) 3:1-Heimsieg über St. Egyden. Es tut sich was in Pottschach. Mal sehen, ob die Kurve auch nach dem Zöbern-Match am Freitag weiter nach oben zeigt…

 

SVSF-Check

Unbedingt vorauszusehen war das nicht: Pottschach holte den ersten Sieg gegen eine Spitzenmannschaft nach elendslanger Zeit (3:1 gegen Wiesmath im Juni 2016). Dabei sah es nach den ersten 45 Minuten nicht wirklich danach aus, als ob der SVSF etwas Zählbares mitnehmen könnte. Zwar hatte man durch Martin Nyari in der Anfangsphase eine Topchance, ansonsten waren es aber die St. Egydener, die näher an einem Tor dran waren. Eines gelang ihnen auch, ein zweites hätte nicht fallen dürfen. Eine zweite Aufholjagd wie gegen Grünbach vor drei Wochen wäre wohl nicht drin gewesen. Zu verdanken war es vor allem Goalie David Puhr, der erste Hälfte mit zwei drei glänzenden Reflexen ein weiteres Gegentor verhinderte. Und wenn auch Puhr einmal geschlagen war, rettete Peter Fahrner jun auf der Linie per Kopf. In der Pause dürfte Coach Manuel Mannsfeldner die richtigen Worte und ebenso die richtigen taktischen Kniffe gefunden haben. Pottschach war plötzlich vir allem im Mittelfeld viel viel präsenter, was sich sofort auch im Spielverlauf niederschlug. Drei schöne Tore führten schließlich zu einem am Ende aufgrund der zweiten Hälfte verdienten Heimsieg. Pottschach zu Hause also maximal. Man merkt die Aufbruchstimmung innerhalb der Mannschaft. Man atmet im selben Rhythmus. Natürlich werden in der derzeitigen Entwicklung auch Rückschläge folgen, wenn die Jungs aber weiter so zusammenhalten, muss man sich um den SVSF keine Sorgen machen.

Personelles: Kainrath (verletzt), Klammer (verletzt), K. Lechner (nach Sperre retour), Wellisch (wieder fit).

 

Zöbern-Check

Der SC Zöbern war einer der Gewinner der letzten Runde. Im sonntägigen Spitzenspiel in Hochwolkersdorf gelang den Metzner-Mannen ein verdienter 2:0-Sieg. Das war nicht unbedingt so zu erwarten, immerhin galten die Hochwolkersdorfer als besonders heimstark, dazu waren die Zöberner bis vor dem Match auswärts noch sieglos. Schon in Hälfte eins verzeichnete der SCZ in einer relativ ausgeglichenen Partie Vorteile punkto Großchancen. Nach der Pause war Zöbern dann ganz klar der Herr am Platz. Mit einem Doppelpack sollte sich Legionär Tomas Prokes am Ende zum “Man of the Match” mausern. Zöbern präsentiert sich speziell in der Offensive in dieser Saison sehr stark: Zdenek Skotnica hält bei sieben Saisontoren, neben Prokes sammeln vor allem Christan Scherz und Daniel Heissenberger massenhaft Scorerpunkte. Derzeit ist man mit St. Egyden erster Verfolger von Leader Neunkirchen. Sollten die SC-ler patzen, würden die Zöberner nur allzu gerne den ersten Platz übernehmen.

Personelles: Posch (verletzt), Grasel (verhindert), Vollnhofer (fraglich).

 

Matchstatistik

Von der leidigen Jahrhundert-Misserfolgsserie ist nur mehr ein schwarzer Fleck übrig geblieben: Immer noch wartet der SVSF seit 21 Partien auf einen vollen Erfolg in der Ferne. Die Zöberner können über solche Negativserien nur lachen. Seit sechs Partien ist die Metzner-Elf ungeschlagen. Daheim ist man seit acht Partien unbesiegt. Sieben Mal davon gewann man. Die letzten vier Heimspiele wurden noch dazu mit einem Gesamtscore von 23:3 gewonnen. Das sind fast 6 Tore pro Spiel. Die letzten Duelle fanden vor zwei Jahren statt. Pottschach gewann beide Male souverän mit 2:0. Davor war der SVSF sechs Mal in Folge ohne Sieg geblieben. In der Gesamtbilanz führt Pottschach somit mit 17:10-Siegen. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Kemal Pehlivan…

Pottschach-Form

Gesamt 2-1-1, Auswärts 0-3-18.

Zöbern-Form

Gesamt 4-2-0, Heim 7-1-0.

Head to Head

32, 17-5-10, 59:41 Tore

Auswärtsbilanz

16, 9-2-5, 35:28 Tore

 

Alle Duelle

14/15-H 2:0 (Radulovic, Senft)

14/15-A 2:0 (Radulovic, Mazic)

11/12-A 1:5 (Mt. Hecher)

11/12-H 0:4 (—)

10/11-H 1:2 (Gaulhofer)

10/11-A 0:3 (—)

09/10-A 2:2 (Orhan 2)

09/10-H 0:2 (—)

08/09-A 2:1 (Pungor, Stix)

08/09-H 0:0 (—)

07/08-A 4:2 (Maniatis, Mohr, Hostalek, D. Blazanovic)

07/08-H 1:1 (Celik)

06/07-H 0:1 (—)

06/07-A 1:0 (Koronczai)

04/05-A 2:3 (Staufer, Gableck)

04/05-H 0:0 (—)

01/02-H 0:1 (—)

01/02-A 0:3 (—)

96/97-H 4:1 (Zottl, Slukan, Mach, B. Walk)

96/97-A 4:0 (Slukan, Zottl, A. Walk, B. Walk)

92/93-A 5:3 (Pohls 2, Svirloch, Grill, Hausecker)

92/93-H 2:0 (Svirloch 2)

91/92-A 1:2 (Leitner)

91/92-H 1:0 (Grill)

90/91-A 0:0 (—)

90/91-H 1:0 (Schwendenwein)

89/90-H 2:0 (Hausecker, Grill)

89/90-A 4:2 (U. Koglbauer 3, Hausecker)

85/86-H 5:0 (Grill 2, W. Hecher, Schuster, Hausleber)

85/86-A 4:0 (Morgenbesser 3, Dworak)

84/85-A 3:2 (Pototschnik, Grill, Hausleber)

84/85-H 5:1 (Egger 2, Grill 2, Schneider)

Use Facebook to Comment on this Post

Dein Kommentar ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


acht × = 8

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>